Donnerstag, 17. Juni 2021
Notruf : 112

Jhv - Maulbach

Wert auf Ausbildung gelegt besonders in der Gefahrgutausbildung

Gute Ergebnisse der Jugendfeuerwehr – Jugendfeuerwehrwart stellt sein Amt zur Verfügung

HOMBERG-MAULBACH (bl) – Viel zu berichten gab es über die verschiedenen Tätigkeiten und Einsätze sowie über die Jugendfeuerwehr bei der Jahreshauptversammlung. Dass es sich hierbei um eine aktive Wehr handelt, zeigten auch die Vertreter von Stadt und der Gemeinde. So waren unter anderem Bürgermeister Prof. Dören, Stadtrat Günter Schönfeld, Ortsbeiratsmitglied Dieter Kehl sowie der stellvertretende Stadtbrandinspektor Sandro Wittig anwesend.

 

 

Das Berichtsjahr war auch Sicht des Feuerwehrvereins sehr ruhig gewesen und wurde wesentlich durch die Beteiligung bei verschiedenen Veranstaltungen geprägt. Der lange Personaleinsatz zur Flüchtlingshilfe ab September hat dazu beigetragen, dass die Vereinsarbeit nur bedingt wahrgenommen wurde, teilte Vorsitzender Jens Uwe Rieß  mit.

Es standen einige Termine an, die wahrgenommen wurden, so unter anderem die Durchführung der Jahreshauptversammlung, die Reinigung des Löschteiches, Teilahme am Stadtfeuerwehrtag in Gontershausen, jeweils eine Abordnung beim Brunnenfest sowie beim Dämmerschoppen des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Homberg, der Besuch des Frühschoppens zum 65-jährigen Bestehen der Feuerwehr in Nieder-Ofleiden, Totengedenken am Ehrenmal am Volkstrauertag, die Teilnahme am Delegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes und die Beteiligung an der Aktion der Homberger Feuerwehren beim Stadtfest.

Neben den genannten Aktivitäten fand eine Vorstandssitzung statt, bei der es um die Durchführung des Stadtfeuerwehrtages 2017 in Maulbach ging.

Die Mitgliederzahl betrug zum Ende des Jahres 2015 144 Mitglieder, davon sind 14 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 96 fördernde Mitglieder, 34 Ehrenmitglieder.

 

 

Aus der Einsatzabteilung berichtete Wehrführer Jens-Uwe Rieß, dass eine große Zahl von Ausbildungsveranstaltungen abgehalten wurden, bedingt auch durch die gemeinsame Gefahrgutausbildung mit den Wehren aus Erbenhausen und Homberg. Sehr zeit- und personalintensiv waren auch die Einsätze im Rahmen des Katastrophenschutzes zur Unterbringung von Flüchtlingen in Stadtallendorf und Homberg.

15 Übungen, unter anderem die Gemeinschaftsübung in Maulbach mit Feuerwehrangehörige aus Appenrod, Dannenrod und Erbenhausen sowie die Abschlußübung bei der Firma Schlosser-Cartrans in Mücke wurden durchgeführt.

Neben der Brandbekämpfung standen auch Maschinisten- und Atemschutzgeräteträgerausbildung sowie Technische Hilfeleistung, Erste Hilfe und die jährliche Übung mit der Jugendfeuerwehr auf dem Programm. Zur gemeinsamen Gefahrgutausbildung fand man sich drei Mal in Homberg ein. Zu den Übungen kamen noch Sonderausbildungen für die Atemschutzgeräteträger in Homberg und der Streckendurchgang in Alsfeld dazu. An Sonderdiensten wurden die Löschteichreinigung im Frühjahr und die Hydrantenwartung im Herbst durchgeführt. Weiterhin wurden vier Unterrichte und vier Dienstversammlungen durchgeführt.

Sein besonderer Dank galten Michael Schlosser und Sven Thiel, die die Durchführung der Abschlußübung bei laufendem Einsatz zur Flüchtlingsunterbringung organisiert und durchgeführt haben.

Die Schulung für den Digitalen Sprechfunk wurde im Frühjahr 2015 abgeschlossen, so dass 20 ausgebildete Funker zur Verfügung stehen. Die Fahrzeugfunkgeräte stehen seit Frühjahr 2015 für den Einsatz bereit, jedoch ist die Zentrale Leitstelle in Lauterbach technisch noch nicht in der Lage den gesamten Sprechfunk und die Alarmierung digital abzuwickeln.

Den Grundlehrgang in Homberg  besuchte Marvin Schlosser, Die Abnahme zur Truppmann-Teil 2 Ausbildung konnte Kevin Reichhardt erfolgreich absolvieren. Den Lehrgang Brandschutzerziehung im Kindergarten in Cappel sowie ein Seminar zur Brandschutzerziehung des Landesfeuerwehrverbandes in Fulda absolvierte Sabine Sendrowski.  Den Atemschutzgeräteträgerlehrgang in Alsfeld schlossen Dominik Gompf und Holger Reuter mit Erfolg ab. An der Digitalfunkschulung nahmen Ulrich Grün, Jürgen Ruppert, Thomas Ruppert, Sabine Sendrowski, und Johanna Thiel in Homberg teil.

Am 30. März 2015 wurden sie zusammen mit der Feuerwehr in Homberg zu einer Technischen Hilfeleistung mit dem Einsatzstichwort Wasser in Keller gerufen. Im Rahmen des Katastrophenschutzzuges zur Unterbringung von Flüchtlingen in einem Zeltdorf in Stadtallendorf waren sieben Einsatzkräfte zur Sicherung des Brandschutzes zusammen mit Einsatzkräften fast aller Homberger Feuerwehren in der Zeit vom 13. bis 16. September im Einsatz gewesen.

Bei dem längsten Einsatz vom 9. Oktober bis 23. November zur Herrichtung, Erstbelegung und Betrieb der Großsporthalle Homberg als Flüchtlingsunterkunft waren sie mit insgesamt neun Kräften in dem gesamten Zeitraum beteiligt gewesen. Am 11. November fand dann noch die Absicherung des Martinsumzuges des Kindergartens statt.

Anlässlich der letzten Jahreshauptversammlung wurden Dominik Gompf, Holger Reuter und Thomas Greis zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Stadt Homberg erhielten Thomas Ruppert die Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 30 Jahre Dienst, Stefan Jost für 20 Jahre und Uwe Fukarek für zehn Jahre. Das Goldene Brandschutzehrenzeichen für 40-jährige Dienstzeit wurde Gerd Lanz, Andreas Schlosser und Edwin Straulitsch verliehen. Das Abzeichen in Silber erhielt für 25 Jahre Alexander Justus. Der Firma Schlosser  Cartrans wurde die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ verliehen.

Marvin Schlosser wurde als neues Mitglied von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen. Die Mitgliederzahl der Einsatzabteilung beläuft sich derzeit auf 27 Aktive.

Auch im Jahr 2016 wird die Gefahrgutausbildung im Rahmen des Gefahrgutkonzeptes der Feuerwehren der Stadt Homberg fortgeführt. Die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Homberger Feuerwehren findet am 22. April statt.

 

Einen sehr umfassenden Jahresbericht für die Jugendfeuerwehr gab der scheidende Jugendfeuerwehrwart Alexander Justus. Die Jugendfeuerwehr kann auf 14 Mitglieder, elf Jungen und drei Mädchen blicken. Insgesamt wurden 113 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 13 Stunden allgemeine Jugendarbeit geleistet. Hinzu kommt noch der Zeitaufwand für den Jugendfeuerwehrwart und seinem Stellvertreter die 193 Stunden betrugen. Für Sitzungen und Tagungen auf örtlicher und überörtlicher Ebene wurden nochmals 10 Stunden aufgewendet.

Bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr wurde ein neuer Jugendausschuss gewählt, der sich  wie folgt zusammensetzt: Jugendgruppenleiter Nicole Hasenpflug, Stellvertreterin Melissa Schönhals, Schriftführer Jonas Schlitt, Rechner Niklas Schlosser Kassenprüfer wurden Marvin Schlosser und Marius Frick.

Alexander Justus nahm für die Stadt Homberg an der Schiedsrichterunterweisung des Kreisjugendfeuerwehr Vogelsberg teil und unterwies im Mai die Schiedsrichter der Stadt Homberg. Beim Kreispokal wurden vier und beim Kreisentscheid ein Schiedsrichter gestellt. Das Schiedsrichterteam aus Maulbach besteht derzeit aus zehn Schiedsrichter, Edwin Straulitsch, Timo Straulitsch, Matthias Schlosser, Alexander Justus, Thomas Greis, Kevin Reinhardt, Dominik Gompf, Steffen Luft und Sven Schlosser.

Vom 24. bis 26. Juli fand das gemeinsame Zeltlager der Jugendfeuerwehren mit Stadtroda in Dannenrod statt, wo aber die Teilnahme aus Maulbach sehr gering war.

Aufgrund der immer weniger werdenden Wettkämpfe im Vogelsbergkreis nahem die Jugendfeuerwehrangehörigen an zwei Wettkämpfen beim Burgwaldcup teil. Insgesamt beteiligten sie sich an sieben Wettkämpfe. In Rosenthal Roda errangen sie einen siebten Platz von 30 Mannschaften. Besser lief es dann schon in Burgwald-Ernsthausen wo sie einen vierten Platz errangen. Bei Wettkampf in Schlitz-Queck konnte ebenfalls noch eine Steigerung vollbracht werden, wobei sie dann den ersten Platz errungen haben. Beim Kreisentscheid in Romrod-Zell hieß der Sieger Maulbach. Bei den Stadtmeisterschaften in Gontershausen belegten sie ebenfalls den 1. Platz. Somit wurden sie zum vierten Male in Folge Stadtmeister und errangen gleich zuerst den neuen Pokal.

Bei dem Kreisentscheid in Schotten-Burkhards erreichten sie einen vierten Platz. Beim Osthessen-Cup in Schenklengsfeld was zugleich auch sein letzter Wettkampf als Jugendfeuerwehrwart war, erreichten Sie den 2. Platz.

 

Jürgen Ruppert gab nun den Kassenbericht. Die Kassenprüfer Thomas Greis und Dominik Gompf bescheinigten ihm eine saubere ordentliche Kassenführung und stellten den Antrag auf Entlastung von Vorstand und Rechner, der angenommen wurde.

 

Bei der anschließenden Wahl des neuen Jugendfeuerwehrwartes wurde Dominik Gompf einstimmig gewählt. Neue Kassenprüfer wurden Marvin Schlosser und Holger Reuter.

 

Bürgermeister Prof Dören gratulierte der Wehr für das erfolgreiche Jahr und der guten Jugendarbeit. Auch im Katastrophendienst bei der Flüchtlingshilfe haben sie gute zeitaufwendige Arbeit geleistet. Am 29. Februar finde eine Anerkennung durch die Stadt Homberg für die Flüchtlingshilfe statt. Obwohl 68 Prozent der Homberger Pendler seien müsse der Brandschutz gewährleistet sein. Bei der Reinigung des Löschteiches soll auch gleich der Abfluss in Ordnung gebracht werden.

 

Begeistert von der erfolgreichen Arbeit der Maulbacher Feuerwehr zeigte sich der stellvertretende Stadtbrandinspektor Sandro Wittig. Auch würdigte er die Leistungen der Jugendfeuerwehr. Da sich das Führungsteam der Homberger Wehren gewandelt habe stellte er sich zunächst einmal vor. Er berichtete von den Arbeiten, die sich gewandelt haben. Da der ehemalige Stadtbrandinspektor bei der Stadt beschäftigt war und somit auch ein Großteil seiner Arbeiten dort erledigen konnte, sehe es nun für das ehrenamtliche Team etwas anders aus. Aus diesem Grunde müssen die Aufgaben neu verteilt werden. Auch in der Ausbildung sowie dem Ausbilderteam werde sich einiges ändern. Weiterhin sei auch ein Mehrbedarf an Schutzkleidung notwendig geworden, da diese schon ins Alter gekommen ist. Er forderte aber auch zugleich, dass bei dem Stadtfest mehr Platz für die Feuerwehren und Rettungsdienste geschaffen werden solle, damit sie sich besser präsentieren können.

 

Jetzt kamen die angenehmsten Teile: Ehrungen und Beförderungen. Marvin Schlosser wurde zum Feuerwehrmann-Anwärter ernannt. Ehrenmitglieder wurden Manfred Metz, Rainer Müller und Ottfried Trapp.

Für die besten Übungsbeteiligungen wurden geehrt: von den 23 durchgeführten Dienstveranstaltungen besuchte 18 Holger Reuter, gefolgt von Stefan Jost und Sven Thiel (16) und Thomas Ruppert und Matthias Schlosser.

Gleichzeitig wurde auch Alexander Justus als Jugendfeuerwehrwart verabschiedet. Er war von 2005 bis 2008 stellvertretender Jugendfeuerwehrwart, ab Februar 2008 bis heute Jugendfeuerwehrwart gewesen.

Zum Abschluss ging der Vorsitzende Jens-Uwe Rieß noch einmal auf den bevorstehenden Stadtfeuerwehrtag in 2017 ein. Im Groben stehen bereits die Planungen. So soll freitags eine Großübung, am Samstag die Stadtmeisterschaften der Jugendfeuerwehren und ein Fußballturnier stattfinden. Der Abschluss der Feierlichkeiten soll der Festzug am Sonntag sein.