Mittwoch, 29. September 2021
Notruf : 112

Feuerwehr für Flüchtlinge im Einsatz

Feuerwehr für Flüchtlinge im Einsatz

Homberg – Dannenrod. Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dannenrod berichteten die Vorstandsmitglieder von Einsätzen, Aktivitäten im Jahr 2015 und der aktuellen Situation der Feuerwehr. Dabei berichtete Wehrführer Florian Schneider von einem arbeitsreichen und erfolgreichen Jahr für die Einsatzabteilung. Man führte gemeinsame Übungen mit den Wehren aus Homberg, Erbenhausen, Appenrod und Maulbach auf verschiedenen Standorten durch, um die Zusammenarbeit einzelner Feuerwehren verbessern zu können. Die Atemschutzgeräteträger besuchten wiederrum die jährliche Unterweisung und den Streckendurchgang, um ihre Fähigkeiten unter Atemschutz zu trainieren. Dabei merkte Schneider an, dass man weiterhin weder über Geräte noch über Einsatzkleidung verfüge, um die Ausbildung auch im Einsatz anwenden zu können.

Überschattet wurde das vergangene Jahr jedoch vom Flüchtlingseinsatz für die Homberger Feuerwehren im Herbst. Dabei war die Wehr aus Dannenrod sowohl in den Notunterkünften in Stadtallendorf und Homberg im Einsatz. Hier reichte das Tätigkeitsfeld von der technischen Einsatzleitung bis hin zu logistischen Arbeiten, wie dem Aufbau der Betten und Trennwände. Die Einsatzkräfte waren hierbei sowohl in Nacht – als auch im Tagdienst im Einsatz und hielten sich aufgrund ungewisser  Starttermine für den Einsatz über Wochen einsatzbereit. Schneider dankte der Einsatzabteilung für die schnelle und starke Beteiligung bei diesem Einsatz.

Weiterhin absolvierten Adrian Dick und Patrick Lanio die Truppmann Ausbildung Teil 2 – Abnahme, Florian Schneider den Lehrgang technische Hilfeleistung und Jessica Böckner den Grundlehrgang, die vom stellvertretenden Stadtbrandinspektor Jens – Uwe Riess zur Feuerwehrfrau befördert wurde. Schneider lobte das Engagement der Mitglieder und stellte die Wichtigkeit von Fortbildungen heraus.

Traurig seien jedoch weiterhin die Situation der Ausrüstung und die Lage im Gerätehaus, die keine Beschreibung kenne. So erntete das TSF der Dannenröder Wehr auf der Ausstellung am Stadtfest ungläubige Blicke und Fragen, ob das den das das „richtige Fahrzeug“ sei.

Der  1. Vorsitzende Horst Morneweg berichtete von einem aktiven Vereinsleben, bei dem die Feuerwehr ein Sonnenwendfeuer im Juni und das Dorffest mit anschließendem Liedernachmittag im August in der Oldtimerhalle ausrichtete. Weiterhin traf man sich zu zahlreichen Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt um eine neue Unterkunft realisieren zu können. Dabei wurde der geplante Umbau der angekauften Halle im August vonseiten der Stadt aus Kostengründen verworfen und ein neuer Plan vorgestellt. Nun soll das neue Gerätehaus auf dem jetzigen Spielplatz seinen Ort finden. Jedoch waren sich die Mitglieder einig, dass man nun endlich auf einem guten Weg sei, sodass man schon bald mit den Arbeiten beginnen könne. Morneweg ehrte zudem die Mitglieder Karl Schneider, Jens Bernhard, Heinz Friedrich und Manfred Handstein für ihre langjährige Vereinstreue.

Jugendwartin Jessica Böckner berichtete ebenso von einem erfolgreichen Jahr für die Jugendfeuerwehr Dannenrod. Verstärkt durch drei Jugendliche aus Erbenhausen, Cynthia Krämer, Marvin Becker und Anna Leider, ging man bei den Wettbewerben als Team Dannenrod/Erbenhausen an den Start. Zudem konnte man in Kira Herzberger und Aylin Bernhard zwei weitere Neuzugänge begrüßen. Dabei steigerte sich die Gruppe bei den Wettbewerben kontinuierlich und erreicht bei der Kreismeisterschaft einen starken dritten Platz, was die wiederholte Qualifikation für den Osthessencup bedeutete. „Allein durch den dörflichen Charakter und den Zusammenhalt der Jugendlichen sei es möglich, in einem solch kleinen Ort weiterhin eine aktive Jugendabteilung zu erhalten“, so Böckner. Highlight des Jahres war jedoch das Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr mit der Partnerstadt Stadtroda auf dem Dannenröder Sportplatz, wobei  die Dannenröder Jugendlichen beim „Heimspiel“ drei erlebnisreiche Tage verbrachten.