Dienstag, 03. August 2021
Notruf : 112

Übung der Freiwilligen Feuerwehr Büßfeld – Küchenbrand im Kindergarten

Im Rahmen der Brandschutzerziehung der Kindergartenkinder aus dem Kindergarten Spatzennest in Büßfeld fand am Donnerstagvormittag, 21.04.2016, eine Übung der FF Büßfeld statt.

 

Finn Schultheis hatte den „Brand im Kindergarten“ telefonisch bei der Leitstelle gemeldet wie er es im Rahmen der Brandschutzerziehung gelernt hat. Der Mitarbeiter der Leitstelle gab genaue Anweisung zum Verhalten, sagte ihm, dass die Kinder und Erzieherinnen das Gebäude verlassen sollen und alarmierte die Feuerwehr mit einem Sirenenalarm.

Beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort standen alle Kinder geordnet am Sammelplatz bereit.

Den Einsatzkräften zeigte sich folgende Situation.

Man ging von einem Brand in der Küche des Kindergartens aus und von 3 vermissten bzw. eingeschlossenen Personen.

Die Einsatzleitung hatte der Wehrführer Markus Ofenloch.

Um einen schnellen Innenangriff zum Brandherd vorzunehmen wurde aus einem Unterflurhydranten eine Schlauchleitung für den Angriffstrupp verlegt.

Der 1. Angriffstrupp ging unter Atemschutz zur Personenrettung in das Gebäude und der 2. Angriffstrupp löschte, natürlich auch mit Atemschutz, im Innenangriff das Feuer.

Im Außenbereich des Kindergartens wurde die TS an einem Bach in Stellung gebracht und eine Saugleitung zur Wasserentnahme verlegt. Weitere Trupps gingen in  Stellung um die benachbarten Gebäude zu schützen.

Alle Beteiligten zeigten sich mit dem gesamten Übungsverlauf durchweg zufrieden.

Kindern die Sicherheit zu vermitteln, dass im Notfall, der hoffentlich nie eintreten wird, Menschen da sind die helfen und retten gehört zu den wichtigen Aufgaben einer Feuerwehr. Ebenso Sie mit dem Wissen zu versorgen,  das man braucht um eine Gefahrensituation richtig zu erkennen und richtig zu handeln.

Markus Ofenloch zeigte sich beeindruckt und sehr erfreut über die hohe Übungsbeteiligung an einem Donnerstagvormittag, 13 Feuerwehrleute aus der Einsatzabteilung und der Frauengruppe hatten zum Teil Urlaub eingereicht oder Schichten getauscht weil man sich der Wichtigkeit der Sache durchaus bewusst war. Dies ist nicht selbstverständlich und zeigt auch hier wieder den hohen Stellenwert der FW im Ort.

Auch der Ortsvorsteher Norbert Beyer fand lobende Worte ob dieser Einsatzbereitschaft

.